ACHTUNG: MUNDMASKE OBLIGATORISCH IM ZEREMONIEHAUS

Fotograf Paul van der Veer

Der Maastrichter Fotograf Paul van der Veer (1966) war ursprünglich Grafikdesigner und Illustrator. Ende 2013 absolvierte er den professionellen Fotokurs. Er wusste es damals noch nicht, aber eine Reise nach Japan zu Beginn desselben Jahres würde den Rest seines Lebens bestimmen: Er sah sich einer Geisha gegenüber.

Ende 2015 beschloss er, nach Japan zurückzukehren, um die Geishas zu fotografieren. Er wusste von seiner ersten Reise, dass er auf der Straße fotografieren konnte, aber er wollte mehr ... Die Geisha-Welt war jedoch dafür bekannt, sehr geschlossen zu sein und dass neue Kunden nur durch eine bestehende geschätzte Beziehung eingeführt werden konnten. Aber er kannte niemanden und sprach kein Japanisch.

Ein Online-Artikel in der New York Post stellte sich schließlich als Lösung heraus: Eine Geisha aus Nara war alleine nach New York gereist, um die Geisha-Kultur zu fördern ... es wäre kein Problem, von einem westlichen Fotografen fotografiert zu werden. Eine E-Mail an die Organisation in den USA wurde beantwortet und im April 2016 stand Geisha Kikuno vor seiner Kamera.

2017 fand er auch einen Eingang im Geisha-Haus Miyagawacho in Kyoto, den er so sehr liebte: das Geisha-Haus Hanafusa. Die Geisha-Mutter bemerkte sofort, dass er anders fotografierte als sie es von den japanischen Fotografen gewohnt war, die gelegentlich Zugang zu ihren Schülern hatten. Das im letzten Sommer aufgebaute Vertrauensverhältnis führte dazu, dass er in die Privatzimmer des Geisha-Hauses eingeliefert wurde.

Der vorläufige Höhepunkt folgte im vergangenen November, als er eingeladen wurde, die Beförderung von Maiko (Student Geisha) Kikuyae zu Geiko zu dokumentieren. Eine Zeremonie, die äußerst privat ist und von wenigen Fotografen festgehalten wurde.

Geisha